Angebote zu "Kautabletten" (34 Treffer)

Kategorien

Shops

ASPIRIN Direkt Kautabletten 20 St - Versandkost...
Top-Produkt
8,08 € *
zzgl. 2,90 € Versand

Wichtiger Hinweis: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!Details: PZN: 04356254 Anbieter: Bayer Vital GmbH Packungsgr.: 20St Produktname: Aspirin Direkt Darreichungsform: Kautabletten Rezeptpflichtig: Nein Apothekenpflichtig: Ja Anwendungsgebiete: - Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie z.B. Kopf-, Zahn-, oder Regelschmerzen - Fieber Anwendungshinweise: Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Kauen Sie das Arzneimittel gut. Sie können etwas Flüssigkeit nachtrinken. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3-4 Tage anwenden. Überdosierung? Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schwindel, Ohrenklingen, Sehstörungen sowie zu Atemstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung. Einnahme vergessen? Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wirkungsweise: Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff wirkt schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend zugleich. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe im Körper, so genannte Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt. Auch die Blutgerinnung wird durch Acetylsalicylsäure beeinflusst. Die Substanz verhindert, dass die Blutplättchen (Thrombozyten) zusammenklumpen und verbessert so die Fließfähigkeit des Blutes. Gegenanzeigen: Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe - Geschwüre im Verdauungstrakt - Erhöhte Blutungsneigung - Leberversagen - Nierenversagen Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: - Magen- oder Zwölffingerdarmbeschwerden, die chronisch und wiederkehrend sind - Asthma bronchiale - Herzerkrankungen, die medikamentös nicht eingestellt sind - Eingeschränkte Leberfunktion - Eingeschränkte Nierenfunktion - Neigung zu Gichtanfällen Welche Altersgruppe ist zu beachten? - Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? - Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden. - Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen: Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Sodbrennen - Übelkeit - Erbrechen - Magenschmerzen - Geschwüre im Verdauungstrakt, die sehr selten auch durchbrechen können - Mikroblutungen (kaum sichtbare oder bemerkbare Blutungen aus kleinsten Gefäßen), vor allem im Magen-Darm-Bereich - Allergische Reaktionen, vor allem bei Asthmatikern, wie: - Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut - Anfälle von Atemnot - Blutungen, wie z.B. Nasenbluten, Zahnfleischbluten, mit eventuell verlängerter Blutungszeit Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wichtige Hinweise: Was sollten Sie beachten? - Die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür. - Bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen darf das Arzneimittel nur auf ärztliche Anweisung gegeben werden. Es kann zu einem so genannten Reye-Syndrom kommen, eine seltene, aber lebensbedrohliche Erkrankung, bei der es zu lang anhaltendem Erbrechen kommt. - Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt. - Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden. - Geben Sie vor einer Operation - dazu zählen auch kleinere Eingriffe wie z.B. das Ziehen eines Zahnes - die Einnahme des Arzneimittels an, da die Blutungszeit verlängert sein kann. - Vorsicht bei Allergie gegen Salicylsäure, z.B in Schmerzmittel oder als Pflanzeninhaltstoff! - Vorsicht bei Allergie gegen Zitronensäure (z.B. in Zitrusfrüchten, Johannisbeeren, Äpfel)! - Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)! - Vorsicht bei Allergie gegen Ascorbinsäure (Vitamin C)! - Vorsicht bei Allergie gegen das Süßungsmittel Aspartam (E-Nummer E 951)! - Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Tartrazin (E 102), Echtgelb (E 105), Gelborange S (E 110) und Ponceau 4R (E 124))! - Aspartam/Phenylalanin: Kann schädlich sein für Patienten mit Phenylketonurie. - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. - Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.

Anbieter: Bodfeld Apotheke
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Lefax extra
6,29 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Lefax extra (Packungsgröße: 20 stk)- Blähungen- Verdauungsstörungen- Vorbereitung bildgebender Untersuchungen im Bauchbereich (Ultraschall, Röntgen)Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten105 mg SimeticonBitterfenchelöl Hilfstoff (+)Cellulose, mikrokristallin Hilfstoff (+)500 mg Glucose Hilfstoff (+)0.07 BE Kohlenhydrate Hilfstoff (+)Glycerol distearat Hilfstoff (+)Hyetellose Hilfstoff (+)Kümmelöl Hilfstoff (+)Pfefferminzöl Hilfstoff (+)400 mg Saccharose Hilfstoff (+)GegenanzeigenGegen alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten, dann müssen Sie das Medikament sofort absetzen. Wenn schon eine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels bekannt ist, darf es nicht angewendet werden.DosierungBlähungen und Verdauungsstörungen:- Erwachsene und Jugendliche: 1-2 Kautabletten 3- bis 4-mal täglichVorbereitung bildgebender Untersuchungen:- 3- bis 4-mal 1 Kautablette am Tag vor der Untersuchung und 1 Kautablette am Morgen des UntersuchungstagesEinnahme- Die Kautabletten werden zu oder nach den Mahlzeiten, bei Bedarf auch vor dem Schlafengehen gut zerkaut eingenommen.Patientenhinweise- Die Dauer der Anwendung richtet sich nach dem Verlauf der Beschwerden. - Die Kautabletten können, falls erforderlich, auch über längere Zeit eingenommen werden.SchwangerschaftWährend Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Medikamente möglichst nur nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker einnehmen!- Es bestehen keine Bedenken gegen die Einnahme der Kautabletten während der Schwangerschaft und Stillzeit.Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Lefax extra (Packungsgröße: 20 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
CALCILAC Kautabletten 100 St - Versandkostenfre...
Empfehlung
12,96 € *
zzgl. 2,90 € Versand

Wann wird Calcilac Kautabletten angewendet? Bei dem Arzneimittel handelt es sich um Kautabletten, die Calcium und Vitamin D3 enthalten. Beide Substanzen sind für die Knochenbildung wichtig. Das Arzneimittel Calcilac Kautabletten wird angewendet zur Vorbeugung und Behandlung eines Calcium- und Vitamin-D-Mangels bei älteren Menschen als Vitamin-D- und Calciumergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Behandlung der Osteoporose bei Patienten mit einem Risiko für einen Vitamin-D- und Calciummangel. Wann darf Calcilac Kautabletten nicht angewendet werden? Eine Gegenanzeige (lat. Kontraindikation) ist ein Umstand, bei dem man ein bestimmtes Medikament nicht anwenden darf, da es sonst zu gefährlichen, gesundheitlichen Schäden kommen kann. Das Arzneimittel Calcilac Kautabletten darf nicht eingenommen werden, wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Calcium, Vitamin D, Soja, Erdnuss oder einen der sonstigen Bestandteile sind wenn Ihr Blut oder Ihr Urin zu viel Calcium enthält wenn Sie an Nierensteinen leiden wenn Ihr Blut zu viel Vitamin D enthält. Wie wird Calcilac Kautabletten angewendet? Nehmen Sie das Arzneimittel Calcilac Kautabletten immer genau nach der Anweisung ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Wenden Sie dieses Arzneimittel entsprechend den nachfolgenden Dosierungsempfehlungen an: Erwachsene und ältere Menschen Die übliche Dosis beträgt zweimal täglich eine Tablette. Dosierung bei Leberinsuffizienz Es ist keine Dosisanpassung erforderlich. Dosierung bei Niereninsuffizienz Das Arzneimittel Calcilac Kautabletten darf bei Patienten mit schweren Nierenfunktionsstörungen nicht eingesetzt werden. Kinder Das Arzneimittel Calcilac Kautabletten ist nicht für eine Einnahme durch Kinder vorgesehen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung des Arzneimittels zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge des Arzneimittels eingenommen haben, als Sie sollten Wenn Sie möglicherweise eine größere Menge des Arzneimittels eingenommen haben als Sie sollten, sprechen Sie bitte unverzüglich mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Wenn Sie die Einnahme des Arzneimittels vergessen haben Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Die Tabletten können zerkaut oder gelutscht werden. Welche Nebenwirkungen können auftreten? Von einer Nebenwirkung spricht man, wenn neben der beabsichtigten Wirkung des Arzneimittels weitere unerwünschte Wirkungen auftreten. Wie alle Arzneimittel kann das Präparat Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem Behandelten auftreten müssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt: Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10 Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100 Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1 000 Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10 000 Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10 000 Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar Mögliche Nebenwirkungen Gelegentliche Nebenwirkungen Bei hohen Dosen kann eine erhöhte Calciumkonzentration im Blut oder eine vermehrte Calciumausscheidung im Urin auftreten. Seltene Nebenwirkungen Verstopfung, Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen oder Durchfall Sehr seltene Nebenwirkungen Juckreiz und Hautausschlag Andere mögliche Nebenwirkungen Das Präparat enthält Sojaöl, das sehr selten allergische Reaktionen hervorrufen kann. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind. Was ist bei der Verwendung anderer Arzneimittel zu beachten? Wenn Sie Calcilac Kautabletten zusammen mit anderen Arzneimitteln einnehmen, kann es zu Wechselwirkungen kommen. Lesen Sie hier, was Sie beachten müssen: Bei Einnahme mit anderen Arzneimitteln Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Das Präparat beeinflusst die Wirkung folgender Arzneimittel: Calciumcarbonat kann die Aufnahme von gleichzeitig eingenommenen Tetrazyklin-Präparaten beeinflussen. Daher sollten Tetrazyklinhaltige Arzneimittel mindestens zwei Stunden vor bzw. vier bis sechs Stunden nach der Einnahme von Calcium eingenommen werden. Arzneimittel, die Bisphosphonate enthalten, sollten mindestens eine Stunde vor der Einnahme des Arzneimittels eingenommen werden. Calcium kann die Wirkung von Levothyroxin vermindern. Daher ist Levothyroxin mindestens vier Stunden vor oder mindestens vier Stunden nach dem Arzneimitteleinzunehmen. Die Wirkung von Chinolon-Antibiotika kann bei gleichzeitiger Einnahme von Calcium vermindert sein. Daher sind Chinolon-Antibiotika zwei Stunden vor oder sechs Stunden nach dem Arzneimittel einzunehmen. Sonstige mögliche Wechselwirkungen Weitere Arzneimittel, die die Wirkung des Arzneimittels beeinflussen können bzw. umgekehrt in ihrer Wirkung vom Arzneimittel beeinflusst werden können, sind Thiazid-Diuretika und Herzglykoside. Bei Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Das Arzneimittel Calcilac Kautabletten kann mit oder ohne Speisen und Getränke eingenommen werden. Was Sie sonst noch wissen müssen Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Arzneimittels ist erforderlich, wenn Sie dieses Arzneimittel als Langzeitbehandlung erhalten. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt. wenn Ihre Nierenfunktion eingeschränkt ist oder bei Ihnen eine erhöhte Neigung zur Bildung von Nierensteinen vorliegt. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt. wenn Sie an Sarkoidose (einer Immunerkrankung, die zu erhöhten Vitamin-D-Spiegeln im Körper führen kann) leiden. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt. wenn Sie an Immobilisationsosteoporose leiden. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt. wenn Sie andere Vitamin-D-haltige Präparate einnehmen. Die zusätzliche Einnahme von Calcium oder Vitamin D sollte nur unter engmaschiger ärztlicher Aufsicht erfolgen. Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen Zu den Auswirkungen dieses Präparats auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen liegen keine Untersuchungen vor. Eine Auswirkung ist jedoch unwahrscheinlich. Was in der Schwangerschaft zu beachten ist Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Schwangerschaft Während der Schwangerschaft sollte die tägliche Einnahme 1500 mg Calcium und 600 I.E. Vitamin D nicht überschreiten, da sich Überdosierungen auf das ungeborene Kind schädlich auswirken können. Wenn bei Ihnen ein Calcium- und Vitamin-D-Mangel besteht, dürfen Sie das Arzneimittel Calcilac Kautabletten auch in der Schwangerschaft anwenden. Stillzeit Auch in der Stillzeit können Sie das Arzneimittel Calcilac Kautabletten anwenden. Wenn Ihr Kind aber zusätzlich Vitamin D erhält, muss beachtet werden, dass die Wirkstoffe des Arzneimittels in die Muttermilch übergehen. Dieser Informationstext erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Angaben sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungsempfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.

Anbieter: Bodfeld Apotheke
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Maaloxan 25mVal
20,39 € *
ggf. zzgl. Versand

Anwendungsgebiet von Maaloxan 25mVal (Packungsgröße: 100 stk)Anwendungsgebiete von Maaloxan 25mVal (Packungsgröße: 100 stk) 100 Stück Maaloxan 25mVal (Packungsgröße: 100 stk) wird angewendet, um Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre zu behandeln, sowie zur symptomatischen Therapie von Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden. Maaloxan 25mVal (Packungsgröße: 100 stk) bindet die Magensäure und heilt und schützt die Magenschleimhaut. Wirkungsweise von Maaloxan 25mVal (Packungsgröße: 100 stk)Das enthaltene Maaloxan bindet die überschüssige Magensäure und löscht somit den brennenden Schmerz. Zusätzlich schützt und heilt dieser Wirkstoff die empfindliche Magenschleimhaut. Wirkstoffe von Maaloxan 25mVal (Packungsgröße: 100 stk) Algeldrat Magnesiumhydroxid Hilfsstoffe Mannitol D-Glucitol (Sorbitol) Saccharin-Natrium Saccharose Stärke Minzaroma MagnesiumstearatGegenanzeigenBei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einem der oben genannten Inhaltsstoffe sowie bei vermindertem Phosphatblutspiegel sollte dieses Produkt nicht angewendet werden.Während Schwangerschaft und Stillzeit, bei eingeschränkter Nierenfunktion sowie bei Fructoseunverträglichkeit ist vor der Einnahme dieses Produktes ein Arzt zu konsultieren.DosieranleitungSoweit nicht anders verordnet nehmen Erwachsene bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren zwischen den Mahlzeiten und unmittelbar vor dem Schlafengehen 1-2 Kautabletten Maaloxan 25mVal (Packungsgröße: 100 stk) ein. Die maximale Tagesdosis sollte 4-8 Maaloxan 25mVal (Packungsgröße: 100 stk) Kautabletten nicht überschreiten. Bei der symptomatischen Behandlung von Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden nehmen Erwachsene bei Bedarf mehrmals täglich 1 Kautablette Maaloxan 25mVal (Packungsgröße: 100 stk) ein.Hinweis1 Kautablette Maaloxan 25mVal (Packungsgröße: 100 stk) entspricht 0,032 BE.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten400 mg Algeldrat200 mg Aluminium oxid400 mg Magnesium hydroxidMagnesium stearat Hilfstoff (+)Maisstärke Hilfstoff (+)Mannitol Hilfstoff (+)Saccharin, Natriumsalz Hilfstoff (+)Saccharose Hilfstoff (+)0.032 BE Kohlenhydrate Hilfstoff (+)Sorbitol Hilfstoff (+)Krauseminz Aroma Hilfstoff (+)GegenanzeigenGegen alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten, dann müssen Sie das Medikament sofort absetzen. Wenn schon eine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels bekannt ist, darf es nicht angewendet werden.Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden bei:- Überhöhtem Phosphat-Spiegel im Blut Bei eingeschränkter Nierenfunktion nur bei regelmäßiger Kontrolle der Magnesium- und Aluminium-Blutspiegel einnehmen.DosierungErwachsene:Bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren:- 1-2 Kautabletten zwischen den Mahlzeiten und unmittelbar vor dem Schlafengehen einnehmen- Höchstens 4-8 Kautabletten täglichBei Sodbrennen und säurebedingten Magenbeschwerden:- Bei Bedarf mehrmals täglich 1 Kautablette einnehmenEinnahme- Die Kautabletten sollen möglichst gut zerkaut werden.Patientenhinweise- Die Dauer der Einnahme hängt ab vom Heilungserfolg.- Bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren soll die Einnahme - auch nach eingetretener Beschwerdefreiheit - über mindestens 4 Wochen fortgesetzt werden.SchwangerschaftWährend Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Medikamente möglichst nur nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker einnehmen!- Während der Schwangerschaft nur kurzfristig einnehmen, um eine Aluminiumbelastung des Kindes zu vermeiden. In Tierversuchen führte die Gabe von Aluminiumsalzen zu schädlichen Auswirkungen auf die Nachkommen.- Aluminiumverbindungen gehen in die Muttermilch über. Aufgrund der geringen Aufnahme in den Blutkreislauf ist ein Risiko für das Neugeborene nicht anzunehmen.Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Maaloxan 25mVal (Packungsgröße: 100 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
HYDROTALCIT-ratiopharm 500 mg Kautabletten 100 ...
Angebot
11,78 € *
zzgl. 2,90 € Versand

Details: PZN: 07106026 Anbieter: ratiopharm GmbH Packungsgr.: 100St Produktname: Hydrotalcit-ratiopharm 500mg Darreichungsform: Kautabletten Rezeptpflichtig: Nein Apothekenpflichtig: Ja Anwendungsgebiete: - Magengeschwür - Zwölffingerdarmgeschwüre - Sodbrennen - Säurebedingte Magenbeschwerden Anwendungshinweise: Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Kauen Sie das Arzneimittel gut. Trinken Sie etwas Flüssigkeit nach. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Überdosierung? Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wirkungsweise: Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff bindet und neutralisiert Magensäure. Das in der Verbindung enthaltene Aluminium und Magnesium bildet mit Magensäure schwer lösliche Salze, die über den Stuhlgang ausgeschieden werden. Derart wirkt er gegen Sodbrennen, Aufstoßen und andere säurebedingte Magenbeschwerden. Zudem verringert sich die Gefahr, dass infolge einer Übersäuerung Geschwüre im Magen-Darm-Bereich auftreten. Gegenanzeigen: Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe - Phosphatmangel Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: - Eingeschränkte Nierenfunktion Welche Altersgruppe ist zu beachten? - Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? - Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann. - Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen: Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? Vor allem bei langfristigem Gebrauch hoher Dosen können auftreten: - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Weiche Stühle - Durchfälle - Erhöhte Magnesiumwerte - Erhöhte Aluminiumwerte - Phosphatmangel Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wichtige Hinweise: Was sollten Sie beachten? - Das Arzneimittel kann Symptome verschleiern, die auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten. Lassen Sie deshalb länger anhaltende Beschwerden vor Einnahme des Arzneimittels von Ihrem Arzt abklären. - Vorsicht bei Allergie gegen das Süßungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954) oder gegen Sulfonamide! - Vorsicht ist geboten bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Es können Magen-Darm-Beschwerden ausgelöst werden. - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. - Limonade, Orangensaft, Zitronensaft, Obstsaft, Wein und Zitronensäure (z. B. als Hilfsstoff in Brausetabletten) dürfen zusammen mit dem Medikament nicht eingenommen werden.

Anbieter: Bodfeld Apotheke
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
HYDROTALCIT-ratiopharm 500 mg Kautabletten
4,79 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Gebrauchsinformationen Anwendungsgebiete Magengeschwür Zwölffingerdarmgeschwüre Sodbrennen Säurebedingte Magenbeschwerden Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Hydrotalcit 500 mg Hydrotalcit HCl-Neutralisationskapazität: mindestens 13 mval Warnhinweise Was sollten Sie beachten? Das Arzneimittel kann Symptome verschleiern, die auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten. Lassen Sie deshalb länger anhaltende Beschwerden vor Einnahme des Arzneimittels von Ihrem Arzt abklären. Vorsicht bei Allergie gegen das Süssungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954)! Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen. Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. Limonade, Orangensaft, Zitronensaft, Obstsaft, Wein und Zitronensäure (z. B. als Hilfsstoff in Brausetabletten) dürfen zusammen mit dem Medikament nicht eingenommen werden. Weitere Pflichtinformationen Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Hinweise: Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen. Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst. Anwendungsempfehlung Dosierung Allgemeine Dosierungsempfehlung: Einzeldosis Gesamtdosis Personenkreis Zeitpunkt 1-2 Kautabletten 1-6 mal täglich Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene bei Auftreten von Beschwerden, zwischen den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen Höchstdosis: Eine Dosis von 12 Kautabletten pro Tag sollte nicht überschritten werden. Anwendungshinweise Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Kauen Sie das Arzneimittel gut. Trinken Sie etwas Flüssigkeit nach. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmässig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Überdosierung? Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmassnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff bindet und neutralisiert Magensäure. Das in der Verbindung enthaltene Aluminium und Magnesium bildet mit Magensäure schwer lösliche Salze, die über den Stuhlgang ausgeschieden werden. Derart wirkt er gegen Sodbrennen, Aufstossen und andere säurebedingte Magenbeschwerden. Zudem verringert sich die Gefahr, dass infolge einer Übersäuerung Geschwüre im Magen-Darm-Bereich auftreten. Inhaltsstoffe Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Hydrotalcit 500 mg Hydrotalcit HCl-Neutralisationskapazität: mindestens 13 mval Inhaltsstoffe 1 Tablette enth.: Mannitol Sorbitol 23,8 mg Saccharin natrium Maisstärke Siliciumdioxid, hochdisperses Magnesium stearat Schwarze Johannisbeere-Aroma Hinweise Gegenanzeigen Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe Phosphatmangel Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: Eingeschränkte Nierenfunktion Welche Altersgruppe ist zu beachten? Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann. Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? Vor allem bei langfristigem Gebrauch hoher Dosen können auftreten: Magen-Darm-Beschwerden, wie: Weiche Stühle Durchfälle Erhöhte Magnesiumwerte Erhöhte Aluminiumwerte Phosphatmangel Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Anbieter: Vitalsana Versand...
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
TALCID Kautabletten 20 St - Versandkostenfrei a...
Topseller
5,08 € *
zzgl. 2,90 € Versand

Details: PZN: 02530481 Anbieter: Bayer Vital GmbH Packungsgr.: 20St Produktname: Talcid Darreichungsform: Kautabletten Rezeptpflichtig: Nein Apothekenpflichtig: Ja Anwendungsgebiete: - Magengeschwür - Zwölffingerdarmgeschwüre - Sodbrennen - Säurebedingte Magenbeschwerden Anwendungshinweise: Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Kauen Sie das Arzneimittel gut. Trinken Sie etwas Flüssigkeit nach. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Überdosierung? Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wirkungsweise: Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff bindet und neutralisiert Magensäure. Das in der Verbindung enthaltene Aluminium und Magnesium bildet mit Magensäure schwer lösliche Salze, die über den Stuhlgang ausgeschieden werden. Derart wirkt er gegen Sodbrennen, Aufstoßen und andere säurebedingte Magenbeschwerden. Zudem verringert sich die Gefahr, dass infolge einer Übersäuerung Geschwüre im Magen-Darm-Bereich auftreten. Gegenanzeigen: Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe - Phosphatmangel Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: - Eingeschränkte Nierenfunktion Welche Altersgruppe ist zu beachten? - Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? - Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann. - Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen: Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? Vor allem bei langfristigem Gebrauch hoher Dosen können auftreten: - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Weiche Stühle - Durchfälle - Erhöhte Magnesiumwerte - Erhöhte Aluminiumwerte - Phosphatmangel Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wichtige Hinweise: Was sollten Sie beachten? - Das Arzneimittel kann Symptome verschleiern, die auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten. Lassen Sie deshalb länger anhaltende Beschwerden vor Einnahme des Arzneimittels von Ihrem Arzt abklären. - Vorsicht bei Allergie gegen das Süßungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954) oder gegen Sulfonamide! - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. - Limonade, Orangensaft, Zitronensaft, Obstsaft, Wein und Zitronensäure (z. B. als Hilfsstoff in Brausetabletten) dürfen zusammen mit dem Medikament nicht eingenommen werden.

Anbieter: Bodfeld Apotheke
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
HYDROTALCIT-ratiopharm 500 mg Kautabletten
9,69 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Gebrauchsinformationen Anwendungsgebiete Magengeschwür Zwölffingerdarmgeschwüre Sodbrennen Säurebedingte Magenbeschwerden Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Hydrotalcit 500 mg Hydrotalcit HCl-Neutralisationskapazität: mindestens 13 mval Warnhinweise Was sollten Sie beachten? Das Arzneimittel kann Symptome verschleiern, die auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten. Lassen Sie deshalb länger anhaltende Beschwerden vor Einnahme des Arzneimittels von Ihrem Arzt abklären. Vorsicht bei Allergie gegen das Süssungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954)! Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen. Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. Limonade, Orangensaft, Zitronensaft, Obstsaft, Wein und Zitronensäure (z. B. als Hilfsstoff in Brausetabletten) dürfen zusammen mit dem Medikament nicht eingenommen werden. Weitere Pflichtinformationen Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Hinweise: Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen. Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst. Anwendungsempfehlung Dosierung Allgemeine Dosierungsempfehlung: Einzeldosis Gesamtdosis Personenkreis Zeitpunkt 1-2 Kautabletten 1-6 mal täglich Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene bei Auftreten von Beschwerden, zwischen den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen Höchstdosis: Eine Dosis von 12 Kautabletten pro Tag sollte nicht überschritten werden. Anwendungshinweise Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Kauen Sie das Arzneimittel gut. Trinken Sie etwas Flüssigkeit nach. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmässig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Überdosierung? Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmassnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff bindet und neutralisiert Magensäure. Das in der Verbindung enthaltene Aluminium und Magnesium bildet mit Magensäure schwer lösliche Salze, die über den Stuhlgang ausgeschieden werden. Derart wirkt er gegen Sodbrennen, Aufstossen und andere säurebedingte Magenbeschwerden. Zudem verringert sich die Gefahr, dass infolge einer Übersäuerung Geschwüre im Magen-Darm-Bereich auftreten. Inhaltsstoffe Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Hydrotalcit 500 mg Hydrotalcit HCl-Neutralisationskapazität: mindestens 13 mval Inhaltsstoffe 1 Tablette enth.: Mannitol Sorbitol 23,8 mg Saccharin natrium Maisstärke Siliciumdioxid, hochdisperses Magnesium stearat Schwarze Johannisbeere-Aroma Hinweise Gegenanzeigen Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe Phosphatmangel Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: Eingeschränkte Nierenfunktion Welche Altersgruppe ist zu beachten? Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann. Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? Vor allem bei langfristigem Gebrauch hoher Dosen können auftreten: Magen-Darm-Beschwerden, wie: Weiche Stühle Durchfälle Erhöhte Magnesiumwerte Erhöhte Aluminiumwerte Phosphatmangel Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Anbieter: Vitalsana Versand...
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
HYDROTALCIT-ratiopharm 500 mg Kautabletten 50 S...
Aktuell
7,48 € *
zzgl. 2,90 € Versand

Details: PZN: 07106003 Anbieter: ratiopharm GmbH Packungsgr.: 50St Produktname: Hydrotalcit-ratiopharm 500mg Darreichungsform: Kautabletten Rezeptpflichtig: Nein Apothekenpflichtig: Ja Anwendungsgebiete: - Magengeschwür - Zwölffingerdarmgeschwüre - Sodbrennen - Säurebedingte Magenbeschwerden Anwendungshinweise: Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Kauen Sie das Arzneimittel gut. Trinken Sie etwas Flüssigkeit nach. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmäßig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Überdosierung? Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wirkungsweise: Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff bindet und neutralisiert Magensäure. Das in der Verbindung enthaltene Aluminium und Magnesium bildet mit Magensäure schwer lösliche Salze, die über den Stuhlgang ausgeschieden werden. Derart wirkt er gegen Sodbrennen, Aufstoßen und andere säurebedingte Magenbeschwerden. Zudem verringert sich die Gefahr, dass infolge einer Übersäuerung Geschwüre im Magen-Darm-Bereich auftreten. Gegenanzeigen: Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: - Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe - Phosphatmangel Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: - Eingeschränkte Nierenfunktion Welche Altersgruppe ist zu beachten? - Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? - Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann. - Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen: Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? Vor allem bei langfristigem Gebrauch hoher Dosen können auftreten: - Magen-Darm-Beschwerden, wie: - Weiche Stühle - Durchfälle - Erhöhte Magnesiumwerte - Erhöhte Aluminiumwerte - Phosphatmangel Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wichtige Hinweise: Was sollten Sie beachten? - Das Arzneimittel kann Symptome verschleiern, die auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten. Lassen Sie deshalb länger anhaltende Beschwerden vor Einnahme des Arzneimittels von Ihrem Arzt abklären. - Vorsicht bei Allergie gegen das Süßungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954) oder gegen Sulfonamide! - Vorsicht ist geboten bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Es können Magen-Darm-Beschwerden ausgelöst werden. - Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. - Limonade, Orangensaft, Zitronensaft, Obstsaft, Wein und Zitronensäure (z. B. als Hilfsstoff in Brausetabletten) dürfen zusammen mit dem Medikament nicht eingenommen werden.

Anbieter: Bodfeld Apotheke
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
HYDROTALCIT-ratiopharm 500 mg Kautabletten
15,99 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Gebrauchsinformationen Anwendungsgebiete Magengeschwür Zwölffingerdarmgeschwüre Sodbrennen Säurebedingte Magenbeschwerden Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Hydrotalcit 500 mg Hydrotalcit HCl-Neutralisationskapazität: mindestens 13 mval Warnhinweise Was sollten Sie beachten? Das Arzneimittel kann Symptome verschleiern, die auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten. Lassen Sie deshalb länger anhaltende Beschwerden vor Einnahme des Arzneimittels von Ihrem Arzt abklären. Vorsicht bei Allergie gegen das Süssungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954)! Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen. Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. Limonade, Orangensaft, Zitronensaft, Obstsaft, Wein und Zitronensäure (z. B. als Hilfsstoff in Brausetabletten) dürfen zusammen mit dem Medikament nicht eingenommen werden. Weitere Pflichtinformationen Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Hinweise: Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen. Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst. Anwendungsempfehlung Dosierung Allgemeine Dosierungsempfehlung: Einzeldosis Gesamtdosis Personenkreis Zeitpunkt 1-2 Kautabletten 1-6 mal täglich Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene bei Auftreten von Beschwerden, zwischen den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen Höchstdosis: Eine Dosis von 12 Kautabletten pro Tag sollte nicht überschritten werden. Anwendungshinweise Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Kauen Sie das Arzneimittel gut. Trinken Sie etwas Flüssigkeit nach. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Wochen anwenden. Bei länger anhaltenden oder regelmässig wiederkehrenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Überdosierung? Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmassnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff bindet und neutralisiert Magensäure. Das in der Verbindung enthaltene Aluminium und Magnesium bildet mit Magensäure schwer lösliche Salze, die über den Stuhlgang ausgeschieden werden. Derart wirkt er gegen Sodbrennen, Aufstossen und andere säurebedingte Magenbeschwerden. Zudem verringert sich die Gefahr, dass infolge einer Übersäuerung Geschwüre im Magen-Darm-Bereich auftreten. Inhaltsstoffe Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Hydrotalcit 500 mg Hydrotalcit HCl-Neutralisationskapazität: mindestens 13 mval Inhaltsstoffe 1 Tablette enth.: Mannitol Sorbitol 23,8 mg Saccharin natrium Maisstärke Siliciumdioxid, hochdisperses Magnesium stearat Schwarze Johannisbeere-Aroma Hinweise Gegenanzeigen Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe Phosphatmangel Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: Eingeschränkte Nierenfunktion Welche Altersgruppe ist zu beachten? Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann. Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? Vor allem bei langfristigem Gebrauch hoher Dosen können auftreten: Magen-Darm-Beschwerden, wie: Weiche Stühle Durchfälle Erhöhte Magnesiumwerte Erhöhte Aluminiumwerte Phosphatmangel Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Anbieter: Vitalsana Versand...
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Gaviscon Dual Suspension + Kautabletten
22,21 € *
ggf. zzgl. Versand

Gaviscon Dual Suspension + Kautabletten Gaviscon® Dual 500 mg / 213 mg / 325 mg Suspension Wirksam bei Sodbrennen und Magendruck Spürbare Linderung innerhalb 4 Minuten Langanhaltende Wirkung bis zu 4 Stunden Gut verträglich Praktisch für unterwegs Sodbrennen – Das sind Auslöser & Symptome Fettige, üppige oder zuckerhaltige Speisen, Alkohol und Nikotin regen die Magensäureproduktion an und können somit die Funktion des Schließmechanismus zwischen Magen und Speiseröhre beeinträchtigen. Magensäure kann so zurück in die empfindliche Speiseröhre fließen und dort schmerzhafte Reizungen der Schleimhaut verursachen. Saures Aufstoßen, Magendruck, Schmerzen hinter dem Brustbein oder auch Heiserkeit und Halsschmerzen sind dann die Folgen. Doch auch hormonelle Veränderungen wie z.B. in der Schwangerschaft, können zu einer Schwächung des Schliessmuskels zwischen Magen und Speiseröhre führen und somit Sodbrennen hervorrufen. Zuverlässige Schutzbarriere bei Sodbrennen Sodbrennen entsteht dann, wenn hoher Druck im Bauchraum herrscht und dieser durch zu schwache Muskeln oder schwaches Gewebe nicht kompensiert werden kann. 40 % der Deutschen sind hiervon zumindest gelegentlich betroffen. Gaviscon® kann die Beschwerden bei Sodbrennen langanhaltend für bis zu vier Stunden lindern. Der enthaltene, pflanzliche Wirkstoff Alginat bildet mit Hilfe von anderen Hilfsstoffen eine Schutzbarriere auf dem Mageninhalt und hindert so die Magensäure daran in die Speiseröhre aufzusteigen. Zusätzlich wird durch das enthaltene Kalziumkarbonat überschüssige Magensäure neutralisiert. Sodbrennen vorbeugen Wer schwere, fette, sehr würzige und extrem zuckerhaltige Speisen vermeidet, hält die Produktion von Magensäure in Schach. Der Verdauungsschnaps nach dem Essen beziehungsweise der generelle Konsum von Alkoholika ist dagegen kontraproduktiv. Auch Stress kann Auslöser von Sodbrennen sein, weshalb dieser nach Möglichkeit vermieden werden sollte. Im Ernstfall hilft Gaviscon® Dual schnell und langanhaltend gegen saures Aufstoßen und das schmerzhafte Brennen hinter dem Brustbein. Praktisches Sachet für unterwegs Stress als auslösender Faktor kommt häufig auf Geschäftsreisen oder an Tagen mit einem sehr vollen Terminkalender zum Tragen. Oftmals werden Mahlzeiten dann nur hastig oder sehr unregelmäßig eingenommen – Faktoren, die zu Reflux-Symptomen führen können. Gaviscon® Dual im praktischen Sachet ist ideal für unterwegs, da die Lösung bereits vordosiert ist, und ohne Wasser eingenommen werden kann. Der angenehme Pfefferminzgeschmack hinterlässt unmittelbar nach der Einnahme eine kühlende Wirkung und schon nach vier Minuten lassen die Beschwerden merkbar nach. Auch allen, die nachts unter Reflux leiden, kann Gaviscon® Dual helfen, wenn es vor dem Schlafengehen eingenommen wird. Anwendungsempfehlung Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren nehmen bei Bedarf 1 bis 2 Beutel Gaviscon® Dual Suspension bis zu viermal täglich nach den Mahlzeiten oder vor dem Schlafengehen. Die maximale Dosis von 8 Beuteln pro Tag sollte nicht überschritten werden. Was ist ein Alginat? Alginat, der Hauptwirkstoff von Gaviscon®, wird aus der Braunalge 'Laminaria hyperborea' gewonnen und ist rein pflanzlich. Das Wirkprinzip funktioniert auf physikalischer Basis: Beim Kontakt mit Magensäure bildet Alginat unter Einschluss von Kohlenstoffdioxid eine Schutzbarriere, die sich ähnlich wie eine Luftmatratze auf den flüssigen Mageninhalt legt und so wie ein Deckel den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre verhindert. Nach einiger Zeit löst sich der Schutzfilm langsam auf und wird ohne Aufnahme in den Blutkreislauf vollständig ausgeschieden. Dadurch ergibt sich ein sehr geringes Risiko für Nebenwirkungen. Ist Gaviscon Dual auch für Kinder geeignet? Auch Kinder können von Sodbrennen betroffen sein. Kinder unter 12 Jahren sollten Gaviscon® Dual jedoch nur nach Rücksprache mit dem Arzt einnehmen. Darf man Gaviscon Dual bei Sodbrennen in der Schwangerschaft einnehmen? Ja, Gaviscon® Dual Suspension darf auch in der Schwangerschaft eingenommen werden. Mit Gaviscon® Advance Pfefferminz, das ebenfalls im vordosierten Sachet erhältlich ist, steht noch ein weiteres Medikament zur Verfügung, das sich besonders zur Behandlung von starkem Sodbrennen oder Reflux bewährt hat. Zum Schutz des ungeborenen Kindes sollte in der Schwangerschaft jegliche Einnahme von Arzneimitteln vorab mit dem behandelnden Arzt abklärt werden. Kann Gaviscon® Dual zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen werden? Innerhalb von zwei Stunden nach der Einnahme von Gaviscon® Dual Suspension sollte kein anderes Arzneimittel eingenommen werden, da es zu Wechselwirkungen durch das enthaltene Kalzium kommen kann. Befragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Medikamente anwenden oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen. Pflichtangaben Gaviscon Dual 500 mg / 213 mg / 325 mg Suspension zum Einnehmen im Beutel Wirkstoffe: Natriumalginat, Natriumhydrogencarbonat, Calciumcarbonat. Anwendungsgebiete: Behandlung der säurebedingten Symptome des gastroösophagealen Reflux wie Sodbrennen, saures Aufstoßen und Dyspepsie z.B. nach den Mahlzeiten oder während der Schwangerschaft. Warnhinweise: Enthält Natriumverbindungen, Menthol, Methyl-4-hydroxybenzoat (E 218) und Propyl-4-hydroxybenzoat (E 216). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Gaviscon® Dual 250 mg / 106,5 mg / 187,5 mg Sodbrennen spürbar lindern Schneller Wirkeintritt in 4 Minuten Linderung der Symptome bis zu 4 Stunden Zuverlässig bei saurem Aufstoßen Gute Verträglichkeit Warum haben wir Sodbrennen? Für unsere Verdauung wird Magensäure benötigt – deshalb wird sie verstärkt nach der Einnahme von Mahlzeiten gebildet. Entweicht diese Säure dem Magen und fließt in die Speiseröhre zurück, kann das eine schmerzhafte Reizung verursachen. Zu den Symptomen gehören dann saures Aufstoßen oder ein brennender Schmerz hinter dem Brustbein. Einige Betroffene klagen zudem über Heiserkeit und Halsschmerzen sowie Magendruck und Magenschmerzen. Sodbrennen gehört zu den häufigsten Alltagsbeschwerden. Die unangenehmen Beschwerden der auch als saurer Reflux bezeichneten Volkskrankheit können in der Regel gut zu Hause behandelt werden. Effektive Schutzbarriere Zur schnellen und anhaltenden Linderung der Beschwerden haben sich Gaviscon® Dual Kautabletten bewährt. Ihr einzigartiges Wirkprinzip basiert auf der Barrierefunktion des Wirkstoffs Alginat. Er reagiert mit der Magensäure und schwimmt dann wie eine Luftmatratze auf dem sauren Speisebrei. Dadurch bildet sich eine Schutzbarriere, die den Rückfluss der Säure in die Speiseröhre gezielt verhindert. Im Gegensatz zu anderen Medikamenten gegen Sodbrennen wirkt Gaviscon® Dual gleich zweifach und neutralisiert zusätzlich die Magensäure. Schmerzen und Unwohlsein werden so langanhaltend bis zu vier Stunden gelindert. Nach schweren Mahlzeiten Häufig sind ungesunde Essgewohnheiten ein Auslöser für Reflux. Große Mahlzeiten und schnelles Herunterschlingen erschweren die Verdauung und können eine zu hohe Produktion von Magensäure verursachen. Fettige und scharfe Speisen können ebenfalls zu einer Verlängerung der Verdauungszeit und einem Überdruck im Magen führen. Kann der Schließmuskel dem nicht standhalten, steigt der saure Mageninhalt in der Speiseröhre auf und verursacht unangenehme Beschwerden. Kleinere Portionen und die Vermeidung von Reflux-auslösenden Lebensmitteln können Sodbrennen vorbeugen. In akuten Fällen kann Gaviscon® Dual zuverlässig gegen saures Aufstoßen und das schmerzhafte Brennen helfen. Praktisch für unterwegs Menschen, die beruflich stark eingespannt und viel unterwegs sind, leiden aufgrund unregelmäßiger Essenszeiten und hastig eingenommener Mahlzeiten häufig unter Sodbrennen, zumal Stress die Produktion von Magensäure noch zusätzlich anregen kann. Gaviscon® Dual kann schnell für Abhilfe bei den unangenehmen Beschwerden sorgen: Die praktischen Kautabletten mit frischem Pfefferminzgeschmack werden ohne Wasser eingenommen und verbreiten bereits auf dem Weg in den Magen eine angenehm kühlende Wirkung. Symptome wie Magendruck, saures Aufstoßen und brennende Schmerzen hinter dem Brustbein werden schon innerhalb vier Minuten spürbar gelindert. Unmittelbar vor dem Schlafen eingenommen, beugt Gaviscon® Dual außerdem nächtlichem Sodbrennen vor. Anwendungsempfehlung Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren nehmen bei Bedarf 2 bis 4 Gaviscon® Dual Kautabletten bis zu viermal täglich nach den Mahlzeiten oder vor dem Schlafengehen. Vor dem Schlucken sollte das Arzneimittel sorgfältig gekaut werden. Was ist ein Alginat? Alginat, der Hauptwirkstoff von Gaviscon®, wird aus der Braunalge 'Laminaria hyperborea' gewonnen und ist rein pflanzlich. Das Wirkprinzip funktioniert auf physikalischer Basis: Beim Kontakt mit Magensäure bildet Alginat unter Einschluss von Kohlenstoffdioxid eine Schutzbarriere, die sich ähnlich wie eine Luftmatratze auf den flüssigen Mageninhalt legt und so wie ein Deckel den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre verhindert. Nach einiger Zeit löst sich der Schutzfilm langsam auf und wird ohne Aufnahme in den Blutkreislauf vollständig ausgeschieden. Dadurch ergibt sich ein sehr geringes Risiko von Nebenwirkungen. Sind Gaviscon® Dual Kautabletten auch für Kinder geeignet? Sodbrennen kann auch bei Kindern auftreten. Zur Linderung der Symptome sollten Kinder unter 12 Jahren Gaviscon® Dual Kautabletten jedoch nur auf ärztliche Anweisung einnehmen. Darf man Gaviscon® Dual bei Sodbrennen in der Schwangerschaft einnehmen? Ja, Gaviscon® Dual Kautabletten dürfen auch in der Schwangerschaft eingenommen werden. Mit Gaviscon® Advance Pfefferminz im vordosierten Sachet steht zusätzlich ein weiteres Arzneimittel zur Behandlung bei häufigem Sodbrennen zur Verfügung. Zum Schutz des ungeborenen Kindes sollten Sie in der Schwangerschaft jegliche Einnahme von Medikamenten vorab mit Ihrem Arzt abklären. Kann Gaviscon® Dual zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen werden? Innerhalb von zwei Stunden nach Einnahme von Gaviscon® Dual Kautabletten sollte kein anderes Arzneimittel eingenommen werden, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Befragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Medikamente anwenden oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen. Pflichtangaben Gaviscon Dual 250 mg / 106,5 mg / 187,5 mg Kautabletten Wirkstoffe: Natriumalginat, Natriumhydrogencarbonat, Calciumcarbonat Anwendungsgebiete: Behandlung der säurebedingten Symptome des gastroösophagealen Reflux wie Sodbrennen, saures Aufstoßen, Dyspepsie z. B. nach den Mahlzeiten oder während der Schwangerschaft. Warnhinweise: Enthält Natriumverbindungen, Aspartam (E 951), Azorubin (E 122), Menthol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
ASPIRIN® DIREKT Kautabletten
5,49 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Gebrauchsinformationen Anwendungsgebiete Leichte bis mässig starke Schmerzen, wie z.B. Kopf-, Zahn-, oder Regelschmerzen Fieber Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Acetylsalicylsäure 500 mg Warnhinweise Was sollten Sie beachten? Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Die gewohnheitsmässige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür. Bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen darf das Arzneimittel nur auf ärztliche Anweisung gegeben werden. Es kann zu einem so genannten Reye-Syndrom kommen, eine seltene, aber lebensbedrohliche Erkrankung, bei der es zu lang anhaltendem Erbrechen kommt. Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt. Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden. Geben Sie vor einer Operation - dazu zählen auch kleinere Eingriffe wie z.B. das Ziehen eines Zahnes - die Einnahme/Anwendung des Arzneimittels an, da die Blutungszeit verlängert sein kann. Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)! Vorsicht bei Allergie gegen Ascorbinsäure (Vitamin C)! Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Tartrazin (E 102), Gelborange S (E 110), Azorubin (E 122), Amaranth (E 123) und Ponceau 4R (E 124)). Aspartam/Phenylalanin kann schädlich sein für Patienten mit Phenylketonurie. Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament. Weitere Pflichtinformationen Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Warnhinweis für Arzneimittel mit den Wirkstoffen: Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Paracetamol, Phenazon und Propyphenazon: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben. Hinweise: Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen. Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst. weitere Informationen Mobiler Beipackzettel Aspirin Direkt Kautabletten Anwendungsempfehlung Dosierung Einzeldosis Gesamtdosis Personenkreis Zeitpunkt 1 Kautablette 3-mal täglich Jugendliche ab 12 Jahren im Abstand von 4-8 Stunden, nach der Mahlzeit 1-2 Kautabletten 3-mal täglich Erwachsene im Abstand von 4-8 Stunden, nach der Mahlzeit Patienten mit einer Leber- oder Nierenfunktionsstörung: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt eventuell die Einzel- oder die Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierungsabstand verlängern. Anwendungshinweise Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Kauen Sie das Arzneimittel gut. Sie können etwas Flüssigkeit nachtrinken. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3-4 Tage anwenden. Überdosierung? Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schwindel, Ohrenklingen, Sehstörungen sowie zu Atemstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung. Einnahme vergessen? Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmassnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff wirkt schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend zugleich. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe im Körper, so genannte Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt. Auch die Blutgerinnung wird durch Acetylsalicylsäure beeinflusst. Die Substanz verhindert, dass die Blutplättchen (Thrombozyten) zusammenklumpen und verbessert so die Fliessfähigkeit des Blutes. Inhaltsstoffe Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Acetylsalicylsäure 500 mg Inhaltsstoffe 1 Tablette enth.: Mannitol Magnesiumcarbonat Stärke, vorverkleistert Citronensäure Maisstärke Carmellose natrium Natriumcarbonat Ascorbinsäure Aspartam 16,5 mg Phenylalanin Calcium(palmitat,stearat) Gelborange S Aromastoffe, natürlich, naturidentisch Hinweise Hinweise Aufbewahrung Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden. Gegenanzeigen Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe Geschwüre im Verdauungstrakt Erhöhte Blutungsneigung Leberversagen Nierenversagen Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: Magen- oder Zwölffingerdarmbeschwerden, die chronisch und wiederkehrend sind Asthma bronchiale Herzerkrankungen, die medikamentös nicht eingestellt sind Eingeschränkte Leberfunktion Eingeschränkte Nierenfunktion Neigung zu Gichtanfällen Welche Altersgruppe ist zu beachten? Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden. Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? Magen-Darm-Beschwerden, wie: Sodbrennen Übelkeit Erbrechen Magenschmerzen Geschwüre im Verdauungstrakt, die sehr selten auch durchbrechen können Mikroblutungen (kaum sichtbare oder bemerkbare Blutungen aus kleinsten Gefässen), vor allem im Magen-Darm-Bereich Allergische Reaktionen, vor allem bei Asthmatikern, wie: Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut Anfälle von Atemnot Blutungen, wie z.B. Nasenbluten, Zahnfleischbluten, mit eventuell verlängerter Blutungszeit Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wechselwirkungen Beachten Sie bitte, daß diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können. Verstärkt werden: Die Wirkung gerinnungshemmender Arzneimittel (z. B. Cumarinderivate und Heparin); Das Risiko einer Magen-Darm-Blutung bei gleichzeitiger Behandlung mit Medikamenten, die Kortison oder kortisonähnliche Substanzen enthalten, oder bei gleichzeitigem Alkohol-Konsum; Die Wirkung von bestimmten blutzuckersenkenden Arzneimitteln (Sulfonylharnstoffen); Die gewünschten und unerwünschten Wirkungen von Methotrexat; Die Blutspiegel von Digoxin (Mittel zur Stärkung der Herzkraft), Barbituraten (Schlafmittel) sowie Lithium (Mittel zur Behandlung geistig-seelischer Störungen); Die gewünschten und unerwünschten Wirkungen einer bestimmten Gruppe von Schmerz- und Rheumamitteln (nichtsteroidale Analgetika/Antiphlogistika); Die Wirkung von bestimmten Antibiotika (Sulfonamide und Sulfonamid-Kombinationen [z. B. Sulfamethoxazol/Trimethoprim]); Die Wirkung von Trijodthyronin, einem Medikament gegen Schilddrüsenunterfunktion; Die Wirkung von Valproinsäure, einem Medikament zur Behandlung von Krampfanfällen des Gehirns. Aspirin Direkt vermindert die Wirkungen von bestimmten Medikamenten, die eine vermehrte Harnausscheidung bewirken (sogenannte Aldosteronantagonisten und Schleifendiuretika); Blutdrucksenkenden Arzneimitteln; Harnsäureausscheidenden Gichtmitteln (z. B. Probenecid, Sulfinpyrazon). Aspirin Direkt sollte daher nicht zusammen mit einem der o. g. Stoffe angewendet werden, ohne daß der Arzt ausdrücklich die Anweisung gegeben hat.

Anbieter: Vitalsana Versand...
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
ASPIRIN® DIREKT Kautabletten
9,09 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Gebrauchsinformationen Anwendungsgebiete Leichte bis mässig starke Schmerzen, wie z.B. Kopf-, Zahn-, oder Regelschmerzen Fieber Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Acetylsalicylsäure 500 mg Warnhinweise Was sollten Sie beachten? Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Die gewohnheitsmässige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür. Bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen darf das Arzneimittel nur auf ärztliche Anweisung gegeben werden. Es kann zu einem so genannten Reye-Syndrom kommen, eine seltene, aber lebensbedrohliche Erkrankung, bei der es zu lang anhaltendem Erbrechen kommt. Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt. Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden. Geben Sie vor einer Operation - dazu zählen auch kleinere Eingriffe wie z.B. das Ziehen eines Zahnes - die Einnahme/Anwendung des Arzneimittels an, da die Blutungszeit verlängert sein kann. Vorsicht bei Allergie gegen Bindemittel (z.B. Carboxymethylcellulose mit der E-Nummer E 466)! Vorsicht bei Allergie gegen Ascorbinsäure (Vitamin C)! Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Tartrazin (E 102), Gelborange S (E 110), Azorubin (E 122), Amaranth (E 123) und Ponceau 4R (E 124)). Aspartam/Phenylalanin kann schädlich sein für Patienten mit Phenylketonurie. Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt. Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament. Weitere Pflichtinformationen Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Warnhinweis für Arzneimittel mit den Wirkstoffen: Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Paracetamol, Phenazon und Propyphenazon: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben. Hinweise: Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen. Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst. weitere Informationen Mobiler Beipackzettel Aspirin Direkt Kautabletten Anwendungsempfehlung Dosierung Einzeldosis Gesamtdosis Personenkreis Zeitpunkt 1 Kautablette 3-mal täglich Jugendliche ab 12 Jahren im Abstand von 4-8 Stunden, nach der Mahlzeit 1-2 Kautabletten 3-mal täglich Erwachsene im Abstand von 4-8 Stunden, nach der Mahlzeit Patienten mit einer Leber- oder Nierenfunktionsstörung: Sie müssen in Absprache mit Ihrem Arzt eventuell die Einzel- oder die Gesamtdosis reduzieren oder den Dosierungsabstand verlängern. Anwendungshinweise Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Kauen Sie das Arzneimittel gut. Sie können etwas Flüssigkeit nachtrinken. Dauer der Anwendung? Ohne ärztlichen Rat sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 3-4 Tage anwenden. Überdosierung? Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schwindel, Ohrenklingen, Sehstörungen sowie zu Atemstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung. Einnahme vergessen? Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmassnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff wirkt schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend zugleich. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe im Körper, so genannte Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt. Auch die Blutgerinnung wird durch Acetylsalicylsäure beeinflusst. Die Substanz verhindert, dass die Blutplättchen (Thrombozyten) zusammenklumpen und verbessert so die Fliessfähigkeit des Blutes. Inhaltsstoffe Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Acetylsalicylsäure 500 mg Inhaltsstoffe 1 Tablette enth.: Mannitol Magnesiumcarbonat Stärke, vorverkleistert Citronensäure Maisstärke Carmellose natrium Natriumcarbonat Ascorbinsäure Aspartam 16,5 mg Phenylalanin Calcium(palmitat,stearat) Gelborange S Aromastoffe, natürlich, naturidentisch Hinweise Hinweise Aufbewahrung Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden. Gegenanzeigen Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe Geschwüre im Verdauungstrakt Erhöhte Blutungsneigung Leberversagen Nierenversagen Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: Magen- oder Zwölffingerdarmbeschwerden, die chronisch und wiederkehrend sind Asthma bronchiale Herzerkrankungen, die medikamentös nicht eingestellt sind Eingeschränkte Leberfunktion Eingeschränkte Nierenfunktion Neigung zu Gichtanfällen Welche Altersgruppe ist zu beachten? Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden. Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? Magen-Darm-Beschwerden, wie: Sodbrennen Übelkeit Erbrechen Magenschmerzen Geschwüre im Verdauungstrakt, die sehr selten auch durchbrechen können Mikroblutungen (kaum sichtbare oder bemerkbare Blutungen aus kleinsten Gefässen), vor allem im Magen-Darm-Bereich Allergische Reaktionen, vor allem bei Asthmatikern, wie: Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut Anfälle von Atemnot Blutungen, wie z.B. Nasenbluten, Zahnfleischbluten, mit eventuell verlängerter Blutungszeit Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten. Wechselwirkungen Beachten Sie bitte, daß diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können. Verstärkt werden: Die Wirkung gerinnungshemmender Arzneimittel (z. B. Cumarinderivate und Heparin); Das Risiko einer Magen-Darm-Blutung bei gleichzeitiger Behandlung mit Medikamenten, die Kortison oder kortisonähnliche Substanzen enthalten, oder bei gleichzeitigem Alkohol-Konsum; Die Wirkung von bestimmten blutzuckersenkenden Arzneimitteln (Sulfonylharnstoffen); Die gewünschten und unerwünschten Wirkungen von Methotrexat; Die Blutspiegel von Digoxin (Mittel zur Stärkung der Herzkraft), Barbituraten (Schlafmittel) sowie Lithium (Mittel zur Behandlung geistig-seelischer Störungen); Die gewünschten und unerwünschten Wirkungen einer bestimmten Gruppe von Schmerz- und Rheumamitteln (nichtsteroidale Analgetika/Antiphlogistika); Die Wirkung von bestimmten Antibiotika (Sulfonamide und Sulfonamid-Kombinationen [z. B. Sulfamethoxazol/Trimethoprim]); Die Wirkung von Trijodthyronin, einem Medikament gegen Schilddrüsenunterfunktion; Die Wirkung von Valproinsäure, einem Medikament zur Behandlung von Krampfanfällen des Gehirns. Aspirin Direkt vermindert die Wirkungen von bestimmten Medikamenten, die eine vermehrte Harnausscheidung bewirken (sogenannte Aldosteronantagonisten und Schleifendiuretika); Blutdrucksenkenden Arzneimitteln; Harnsäureausscheidenden Gichtmitteln (z. B. Probenecid, Sulfinpyrazon). Aspirin Direkt sollte daher nicht zusammen mit einem der o. g. Stoffe angewendet werden, ohne daß der Arzt ausdrücklich die Anweisung gegeben hat.

Anbieter: Vitalsana Versand...
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
SIMAGEL Kautabletten
3,99 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Gebrauchsinformationen Anwendungsgebiete Magengeschwür Zwölffingerdarmgeschwüre Säurebedingte Magenbeschwerden Sodbrennen Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Almasilat 430 mg Warnhinweise Was sollten Sie beachten? Das Arzneimittel kann Symptome verschleiern, die auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten. Lassen Sie deshalb länger anhaltende Beschwerden vor Einnahme des Arzneimittels von Ihrem Arzt abklären. Vorsicht bei Allergie gegen das Süssungsmittel Saccharin (E-Nummer E 954)! Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Saccharose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen. Limonade, Orangensaft, Zitronensaft, Obstsaft, Wein und Zitronensäure (z. B. als Hilfsstoff in Brausetabletten) dürfen zusammen mit dem Medikament nicht eingenommen werden. Weitere Pflichtinformationen Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Hinweise: Der Verkäufer behält sich vor, eine pharmazeutische Kontrolle durch unsere Apotheker über die bestellte Menge des Medikamentes durchzuführen. Hierbei kann es zu Kürzungen bei Ihrer Bestellung zu diesem Produkt kommen. Der Rechnungsbetrag wird dann automatisch angepasst. Anwendungsempfehlung Dosierung Einzeldosis Gesamtdosis Personenkreis Zeitpunkt 1-2 Kautabletten 1-7 mal täglich Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene zwischen den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen Anwendungshinweise Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden. Art der Anwendung? Kauen Sie das Arzneimittel gut. Dauer der Anwendung? Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung. Die Anwendung sollte bis zum Abklingen der Symptome fortgesetzt werden. Überdosierung? Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt. Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmassnahmen. Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden. Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels? Der Wirkstoff bindet und neutralisiert Magensäure. Er bildet mit Magensäure schwer lösliche Salze, die über den Stuhlgang ausgeschieden werden. Derart wirkt der Wirkstoff gegen säurebedingte Magenbeschwerden und verringert die Gefahr, dass infolge einer Übersäuerung Geschwüre im Magen-Darm-Bereich auftreten. Inhaltsstoffe Wirkstoffe 1 Tablette enth.: Almasilat 430 mg Inhaltsstoffe 1 Tablette enth.: Kartoffelstärke Saccharose 23,25 mg Magnesium stearat (pflanzlich) Levomenthol Minzöl Saccharin natrium Hinweise Hinweise Das Arzneimittel kann Symptome verschleiern, die auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten. Lassen Sie deshalb länger anhaltende Beschwerden vor Einnahme des Arzneimittels von Ihrem Arztabklären.Vorsicht bei Allergie gegen Gewürze, ätherische Öle und Terpentinöl!Vorsicht bei Allergie gegen das Süßungsmittel Saccharin (EU-Nummer E 954) oder gegen Sulfonamide!Vorsicht ist geboten beieiner bekannten Überempfindlichkeit gegenüber Sorbit oder Fructose (Fruchtzucker). Es können Magen-Darm-Beschwerden ausgelöst werden.Limonade, Orangensaft, Zitronensaft, Obstsaft, Wein undZitronensäure (z. B. als Hilfsstoff in Brausetabletten) dürfen zusammen mit dem Medikament nicht eingenommen werden. Gegenanzeigen Was spricht gegen eine Anwendung? Immer: Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe Phosphatmangel Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker: Eingeschränkte Nierenfunktion Welche Altersgruppe ist zu beachten? Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden. Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit? Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann. Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf. Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt. Nebenwirkungen Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? Vor allem bei langfristigem Gebrauch hoher Dosen können auftreten: Magen-Darm-Beschwerden, wie: Übelkeit Weiche Stühle Verstopfung Blähungen Bauchschmerzen Phosphatmangel Erhöhte Aluminiumwerte Erhöhte Magnesiumwerte Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Anbieter: Vitalsana Versand...
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot